Bademode wird immer kreativer

Jedes Jahr, wenn der Sommer naht, findet auch die jährlich stattfindende Miami Fashion Week statt.
Hier werden die aktuellen Trends der nächsten Monate vorgestellt und dazu gehört natürlich auch die topaktuelle Bademode.
Für alle Trendscouts ist diese Fashion Week daher absolute Pflicht, wenn sie sich einen Überblick über die Bademodemode-Trends in ihrer Gesamtheit schaffen wollen.
Gleich mehrere Trends wurden hier für 2012 für Damen und Herren gezeigt – wie immer breit gefächert, um viele Geschmäcker abzudecken.
Fünf große Stilrichtungen geben vor, was wir am Strand tragen werden.
Badebegeisterte können nun zwischen dem Retro-Style- Mustermix, Military, Animal-Prints und Monokini wählen.
Unter Military versteht man z.B. die erdigen Farbtöne, die schon früher bei Hosen, Jacken und Hemden zum Einsatz kamen. Mit Schnallen und Knöpfen werden strak dekorative Akzente gesetzt. Dazu kommen Muster und Farben im Denim-Stil, etwas überspitzt könnte man meinen die Jeans feiert als Bikini ein gelungenes Comeback. . Auf den Markt kommen aber auch Teile im dezenten Grün oder Braun. Das Kontrastprogramm dazu gibt es mit Rot oder Orange. Da die Bademode-Formen dieser Saison eher klassisch und streng gehalten sind, eignen sie sich auch hervorragend für Schwimmerinnen, die auch am Strand nicht auf sportliche Betätigung verzichten wollen.
Der Badeanzug wird wieder en vougue – und zwar in Form des Monokinis oder Trikinis.
Dabei handelt es sich eigentlich um Bikinis, bei denen die beiden Einzelteile durch einen schmalen Stoffstreifen am Bauch zusammen gehalten werden. Nur von vorne gesehen, erkennt man den Unterschied zum Bikini.
Bei den Farben und Mustern bei den Monokinis und Trikinis, wie auch bei der gesamten Bademode gilt das Motto: Gestattet ist, wonach einem der Sinn steht, hier gibt es in dieser Saison keine Grenzen.
Blümchendruck, sexy Ausschnitte am Badeanzug oder auch Bondage-Looks , die schon etwas Mut erfordern.
Wer gerne Spaß an Individualität hat und mit der Bademode experimentieren möchte, der sollte sich an den dritten Trend halten. Bunt, bunter, am Buntesten ist dabei die Devise – der Mustermix in den unterschiedlichsten Farben ist zur Zeit topaktuell.
Dabei kann es schon vorkommen, dass das Bikinioberteil so gar nicht mit dem Unterteil zusammen passt, aber genau das ist erlaubt und sogar erwünscht.
Wer es selbst einmal ausprobieren will, beginnt am besten damit, einfach einmal differierende Farben zu mischen.
Wer gerne im Mittelpunkt steht, wird sich freuen.
Egal ob mit Spitze und Streifen oder mit Punkten und Blumen – diese Kombinationen fallen auf und man ist damit auf jeden Fall ein Blickfang. Auch die Animal-Prints darf man heuer nicht vergessen. Waren es allerdings im Vorjahr noch Leopardendrucke, so geben dieses Jahr Streifen den Ton an. . Wer bei der Bademode gerne schwarz und weiß wählt, der sollte sich heuer für die Zebrastreifen entscheiden. Damit liegt man genau richtig.
Für Fans der Mode aus den 50ern gibt es ebenfalls eine gute Nachricht: Die Bademode jener Zeit kommt in einem Maße wieder wie noch nie zuvor! Retro-Style ist nicht nur bei der Kleidung und den Accessoires aktuell, sondern auch bei der Bademode dieser Saison. Kennzeichen für diesen Stil sind Bikinis, bei denen die Unterteile bis zum Bauchnabel hinauf geschnitten sind. Wenn man vielleicht eine Problemzone dadurch ein wenig kaschieren möchte, ist dieser Bikini die beste Wahl. Aber auch für Damen mit wenig Oberweite sind diese Bikinis vorteilhaft: Die ebenfalls trendigen Rüschen dieser Bademode eignen sich hervorragend, dazu zu schummeln, wo nichts ist.

Comments are closed.

Post Navigation