Bootsschuhe – äußerst modisch

Bei Bootsschuhen handelt es sich um Schuhe, die man an und für sich barfuß trägt. Sie sind äußerst stabile Sommerschuhe für die Freizeit. Sie sind im Stil von Mokassins gefertigt und da aus Leder sind, kann ihnen auch Salzwasser nichts anhaben. Der Schaft dieser Schuhart ist gleichzeitig auch die Innensohle, was bei anderen Schuhen nicht üblich ist. Männer, die sich für Mode interessieren, haben sicher bereits ein Auge auf die Bootsschuhe geworfen. Bei Männern werden Trends in der Schuhmode eigentlich nicht so sehr gehypt. Aus diesem Grund wird dieser nun umso mehr gefeiert. Der US-Amerikaner Paul Sperry, dessen Leidenschaft Segeln war, erfand schon vor relativ langer Zeit die Bootsschuhe. Sie sind also keine Innovation. Er gab dem sogenannten „Top-Sider“ seinen Namen. Dieses Modell der Bootsschuhe hat sich bis heute auf dem Markt gehalten und erlebt gerade ein Revival. In den Regalen der Schuhgeschäfte findet man die Bootsschuhe schon in vielen Ausführungen, da sie besonders modisch sind. Experten in Sachen Mode raten jedoch dazu, einige Einzelheiten zu beachten, ehe man sich ein Paar dieser angesagten Schuhe kauft. Man sollte auf eine dünne, helle Sohle zurückgreifen, sagen die Modeberater. Haben die Bootsschuhe eine dicke Sohle, so wirken sie klobig, was sehr übertrieben ausschaut und nicht dem Trend entspricht.

Wer gern auffällt, der sollte sich Bootsschuhe aus Vintage Material kaufen. Dieser Retro-Stil ist nichts für graue Mäuse, zieht allerdings Blicke auf sich. Wesentlich ist auch, dass qualitätsvolles Leder verwendet wird. Gerade bei Bootsschuhen spielt dies eine wesentliche Rolle, da man die meiste Zeit darin letzten Endes barfuß verbringt. Bei den Schuhen ist der Schaft nicht gefüttert. In den meisten Fällen besteht er auch aus glattem oder rauem Leder. Während man früher Elchleder benutzte, bestehen die Schuhe heute zumeist aus Rindsleder. Für die Schuhbänder verwendet man einen 120 Zentimeter langen Lederriemen. Bootsschuhe zeichnen sich dadurch aus, dass sie mit nur vier bis sechs Ösen versehen sind. Diese sind meistens aus Messing. Die Schuhsohle ist bei sämtlichen Exemplaren ausgesprochen flexibel. Sie wird aus Materialien wie synthetischem Gummi oder aus Kautschuk gemacht. Eigentlich war das grätenartige Profil der Sohle dafür gedacht, dass das Wasser durch die Rillen uneingeschränkt abfließen kann. Dadurch hat man auch auf einem glatten und nassen Bootsdeck einen optimalen Grip. Es ist auch fast ausgeschlossen, dass sich kleine Steine in den Zwischenräumen der Sohle der Bootsschuhe verfangen, da diese sehr fein ist.

Eigentlich wurden die Bootsschuhe für Segler entwickelt. Im Laufe der Zeit haben sie sich allerdings zu Alltagsschuhen für jedermann entwickelt. Die Hersteller haben es geschafft, die Schuhe massentauglich zu gestalten. Die Schuhe haben heutzutage auch ein Innenfutter, eine Sohle mit Profil und eine Polsterung an der Kante des Schaftes. Es ist jedoch ebenfalls möglich, dass der Trend nicht lange anhält und die Schuhe in ein paar Monaten wieder „total out“ sind. Auch bei den Schuhen der Segler hat es einige radikale Veränderungen in den vergangenen Jahren gegeben. Bootsschuhe sieht man bei Seglern eigentlich nur noch selten, sie wurden von speziellen Deckschuhen abgelöst, die vollkommen anders aufgebaut sind.

Comments are closed.

Post Navigation