Heute kann man Vorhänge in allen bekannten Farben erwerben

Wenn es um Vorhänge geht, denken die meisten Menschen an einen fließenden Stoff und an die Dekoration in den eigenen vier Wänden. Der Vorhang wird an einer Schiene oder einer Stange aufgehängt, um zwei Funktionen zu erfüllen: Auf der einen Seite schützt er vor ungewollten Blicken von draußen, auf der anderen Seite fungieren sie dazu, das Licht aus dem Rauminneren fernzuhalten. Vorhänge dienen aber ebenfalls wie Teppiche als Wanddekoration, die vor Kälte von außen schützt und die Wand dahinter verbirgt. Als es noch keine Tapeten auf dem Markt gab, behalf man sich mit solchen Wandvorhängen. Damit ein solcher Flächenvorhang gerade fällt, wird am Bodensaum gewöhnlich ein Element zum Beschweren eingefügt. Damit der Vorhang gerade fällt, benutzt man im Normalfall eine Schnurzugschiene oder einen Schleuderstab.

Heute kann man Vorhänge in allen bekannten Farben erwerben. Da es äußerst zahlreiche verschiedene Dessins und Stoffe am Markt gibt, werden unterschiedlichste Formen angeboten. So kann man sich ebenfalls einen individuellen Vorhang anfertigen lassen und mit einem persönlichen Motiv bedrucken lassen.Der Stoff ist entscheidend dafür verantwortlich, wo und wie Vorhänge benutzt werden. Interessant zu beobachten ist die Verwendung in der Welt des Theaters. Die Vorhänge erfüllen dort nicht nur eine Funktion. Es gibt beispielsweise einen sogenannten Eisernen Vorhang, der als Schutzvorhang dient. Dieser hat den Zweck ein mögliches Feuer einzudämmen und wird im Notfall zwischen Bühne und Zuschauerraum heruntergelassen. Solange auf der Bühne keine Aufführung stattfindet, ist diese Art von Vorhängen stets heruntergelassen. Erst wenn die Vorstellung anfängt, wird er hochgezogen. Der Eiserne Vorhang ist mittlerweile Standard in allen Theatern. Eingeführt wurde er aufgrund einer Katastrophe, die sich im 19. Jahrhundert in Österreich ereignete: Im Wiener Ringtheater brach am 8. Dezember im Jahre 1881 ein unkontrollierbares Feuer aus, dass 384 Menschen das Leben kostete.

Abgesehen von diesem Vorhang gibt es am Theater allerdings noch andere Arten von Vorhängen. Um die Bühne von dem Zuschauerraum zu trennen, wird der sogenannte Hauptvorhang eingesetzt. Dieser Art von Vorhang ist ein zentrales Element im Theater und damit den meisten Zuschauern vertraut: Es handelt sich dabei um den klassischen Theatervorhang aus rotem Samt. Zusätzliche Vorhänge kommen auf der Bühne zum Einsatz, wenn es darum geht, das Bühnenbild aufzubauen bzw. zu ändern. Im Theater werden Hauptvorhänge in verschiedene Variationen eingesetzt. Am häufigsten findet man aber den griechischen Vorhang. Der Vorhang wird dabei mit Rollen auf Schienen montiert und auf die Seite geschoben, wenn die Vorstellung anfängt. Es gibt ebenfalls einen sogenannten deutschen Vorhang, der anders montiert wird und sich nach oben hin öffnet.

Im Theater werden zahlreiche unterschiedliche Vorhänge genutzt. Weitere Varianten sind beispielsweise noch der italienische und der technische aufwendige französische Vorhang. Eine spezielle Ausführung des französischen Vorhangs wird auch im Bayreuther Festspielhaus genutzt und deshalb wird er auch Wagnervorhang genannt. Nach einer Aufführung werden die Vorhänge auch dafür verwendet um die Resonanz des Publikums zu messen. Nach jeder Aufführung wird der Vorhang stets wieder hochgezogen, damit die Schauspieler bejubelt werden können. Je mehr Vorhänge desto begeisterter ist das Publikum. Den Rekord bei dieser Zählweise mit 89 Vorhängen hält im Übrigen das Ballett Schwanensee mit Margot Fonteyn und Rudolf Nurejew in den Hauptrollen aus dem Jahr 1964.

Comments are closed.

Post Navigation