Psychologie: Sadistische Sexualität

Psychologie: Sadistische Sexualität

Für die sadistische Sexualität ist das Erleben von Dominanz notwendig, um die Voraussetzung eines Erregungszustandes zu erreichen. Beim Sadomaso werden die Bedürfnisse des Gegenübers oftmals nicht berücksichtigt. Die Schmerzen oder Leiden sind nicht unbedingt als lustvoll einzuordnen, sondern eher als Zeichen der Unterwerfung. Im BDSM Studio bekommen die Liebhaber des Sadomaso die Möglichkeit ihre sexuellen Vorlieben auszuleben. Dort können jene Menschen ihre Neigungen ausleben, welche diese daheim mit dem eigenen Partner nicht teilen können. Der Begriff Sadomasochismus fasst die Begriffe des Sadismus und des Masochismus zusammen. Beim Sadismus geht es darum seinen Geschlechtspartner zu demütigen, zu fesseln und zu beherrschen. Der Masochismus ist genau das Gegenteil. Der Masochist will gedemütigt, beherrscht und gefesselt werden. Wenn die Sexualpartner mit dieser Art der sexuellen Spielart einverstanden sind, dann ist das vollkommen in Ordnung. Problematisch ist es dann, wenn jemand unfreiwillig zum Opfer von sadistischen Handlungen wird. Es gibt Fälle bei denen es dann bis zum Sexualmord kommt. In der heutigen Zeit nehmen die bizarren Sexualpraktiken deutlich zu. Einer der Gründe ist es, dass wir heutzutage eine weitaus höhere Erregung brauchen um sexuell stimuliert zu werden als vor wenigen Jahrzehnten. In der Werbung, den Zeitschriften und Tageszeitungen sehen wir täglich nackte Menschen. Wir bekommen wohlgeformte Brüste und pralle Hinterteile zu sehen. Die Stars erscheinen am „roten Teppich“ in durchsichtigen Röcken und Blusen und wir sehen oft mehr als wir wollen. Im Internet gibt es Millionen von Sex Seiten. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Pornos sind gratis erhältlich und wir können in Sekundenbruchteile die Frau oder den Mann unserer Wahl auf den Bildschirm zaubern und uns daran erfreuen. Die Dosis welche notwendig ist, damit wir erregt werden können steigt ständig. Manager haben im Beruf niemanden der ihnen Befehle erteilt und so sind sie glücklich, wenn sie von ihrer Domina in Zürich Befehle bekommen. Endlich nicht nachdenken müssen und nur parieren. Im BDSM Studio hat man den Vorteil auf Profis zu treffen, welche den Sadomaso auf höchstem Niveau praktizieren. Der gestresste Manager kann also zur Domina in Zürich gehen, endlich loslassen und seinen Trieben freien Lauf lassen. Nachdem er im BDSM Studio für die Dienste der Domina bezahlt hat, fühlt er sich ausgezeichnet und bereit für die nächsten Herausforderungen. Wir dürfen nicht vergessen, dass viele sexuelle Spielarten welche in unseren Breiten sehr seltsam anmuten, in anderen Kulturen wiederum vollkommen normal sind. Ein Besuch bei einer Domina in Zürich, um seine Vorlieben für Sadomaso auszuüben ist in Wahrheit sehr gesund. weitere Info bei Andana Bizarr

Comments are closed.

Post Navigation