Schufa und die Bonität

Die Schufa-Auskunft ist in Deutschland ein üblicher Bestandteil der Bonitätsprüfung im Zusammenhang mit Kontoeröffnungen, Kreditkarten- und Kreditanträgen. Die Schufa-Auskunft gibt der anfragenden Stelle Informationen zum Zahlungsverhalten und zu bonitätsrelevanten Merkmalen des Kunden.

Umfassende Datenbasis
Träger der Schufa sind vor allem Banken sowie der Handel. Diese liefern der Schufa aus ihren Geschäftsbeziehungen die erforderlichen Daten, die Grundlage der Schufa-Auskunft sind. Nach Angaben der Schufa liegen bei ihr über 600 Millionen Informationen zu insgesamt mehr als 66 Millionen Verbrauchern vor. Diese Datenbasis ermöglicht ein umfassendes Bild. Sie werden regelmäßig aktualisiert.

Was erfasst die Schufa?
Die Schufa erfasst Daten zu den bestehenden Kontobeziehungen. Das sind vor allem Girokonten, Kredit- und Kreditkartenkonten, Leasingverträge, Telekommunikationskonten und Kundenkonten bei Handelsunternehmen. Darüber hinaus werden Auffälligkeiten im Zahlungsverhalten, zum Beispiel Zahlungsverzug, Mahnverfahren oder missbräuchliche Nutzung, erfasst. Auch das Vorliegen eidesstattlicher Versicherungen, Kontopfändungen oder von Privatinsolvenzen wird gespeichert.

Die Schufa-Auskunft
Die Schufa erteilt ihren Vertragspartnern Auskünfte in unterschiedlichem Detaillierungsgrad. Sogenannte A-Vertragspartner (vor allem Banken, Kreditkartenunternehmen) erhalten eine vollständige Auskunft zu den jeweiligen Belastungen, B-Vertragspartner erhalten nur Auskunft, ob ordnungsgemäßes Zahlungsverhalten vorliegt oder nicht. Verbraucher haben Anspruch darauf, von der Schufa Informationen über ihre gespeicherten Daten zu erhalten.

Das Schufa-Scoring
Als weiteren Service bietet die Schufa ihren Vertragspartnern auch Scoring-Werte an. Dabei handelt es sich um Aussagen zur Kreditwürdigkeit. Auf der Basis mathematisch-statistischer Verfahren wird aus den persönlichen Schufa-Merkmalen eines Verbrauchers eine Kreditausfallwahrscheinlichkeit berechnet. Das Schufa-Scoring hat primär Bedeutung im Zusammenhang mit Konsumentenkrediten.

Bedeutung bei Kontoeröffnungen
Eine positive Schufa-Auskunft ist normalerweise zwingende Voraussetzung für eine Kontoeröffnung, Kreditkartenbeantragung oder Kreditvergabe. Ausnahmen gibt es im Rahmen des sogenannten Girokonto für Jedermann oder bei Prepaid Kreditkarten. Kunden stimmen normalerweise im Rahmen der Geschäfts- und Kontobeziehungen der Einholung der Schufa-Auskunft bzw. der Datenweitergabe zu.

Comments are closed.

Post Navigation