Stützstrümpfe in der Schwangerschaft

Viele Schwangere fragen sich, weshalb Sie Stützstrümpfe tragen sollen. Denn man sagt ja, die Schwangerschaft ist keine Krankheit. Das ist zwar richtig, durch die Veränderungen des Körpers ist aber das Risiko für Thrombosen und andere Venenerkrankungen erhöht und nur eine konsequente Prophylaxe mit Stützstrümpfen kann das Leben der Schwangeren und des ungeborenen Kindes schützen.

Wie wirken Stützstrümpfe

Um die Wirkungsweise von Stützstrümpfen zu verstehen, muss man sich die Funktion der Venen vor Augen führen. Venen sind Blutgefässe die das Blut in Richtung Herzen zurücktransportieren. Der Druck ist viel geringer als in den Arterien. Um einen Rückfluss zu vermeiden ist das Gefäss mit Venenklappen versehen. Diese öffnen sich nur in eine Richtung und verschliessen sich, sobald das Blut in die falsche Richtung, also vom Herzen weg fliesst.

In der Schwangerschaft ist die Blutmenge erhöht und das gesamte Gewebe durch Hormone gelockert. Das erhöht den Venendurchmesser, sodass sich die Klappen nicht mehr vollständig verschliessen können. Stützstrümpfe pressen die Beine und damit auch die Venen zusammen. Ein venöser Reflux kann so effektiv verhindert werden.

Risiken ohne Stützstrümpfe

Gerade junge Schwangere fragen sich, ob Stützstrümpfe wirklich notwendig sind. Diese frage gilt es ganz klar mit Ja zu beantworten. Abgesehen vom Risiko für Krampfadern, welche ästhetisch und gesundheitlich störend sind, steigt die Gefahr eine Thrombose zu erleiden. In der Schwangerschaft ist die Thrombose besonders gefährlich, da keine Blutverdünner gespritzt werden können, um den Thrombus aufzulösen. Löst sich der Pfropfen im Bein und wandert in die Lunge, droht eine Lungenembolie, welche zum Tod führen kann. Nur Stützstrümpfe können diese Risiken signifikant vermindern.

Mehr zum Thema Stützstrümpfe, Schwangerschaft und Krampfadern finden Sie unter www.stuetz-struempfe.ch/stutzstrumpfe/stutzstrumpfe-in-der-schwangerschaft

Lassen Sie sich nicht entgeistern, denn Stützstrümpfe sind modisch ansprechend und optisch kaum von Feinstrümpfen zu unterscheiden.

Comments are closed.

Post Navigation