Unfallfrei wird belohnt

Je länger man  unfallfrei Auto fährt, umso mehr Geld kann man sparen. Und zwar bei der Versicherung. Wie jeder Autofahrer weiß, muss man mindestens eine Kfz-Haftpflichtversicherung haben, um überhaupt ein Auto zulassen zu können. Diese regelt den Schaden des Gegners, wenn man der Unfallverursacher war. Dabei sind nicht nur Sachschäden beinhaltet, sondern auch Personenschäden. Die gesetzliche Regelung wurde zum Schutz eingeführt. So kann sich der Unfallgegner darauf verlassen, dass sein Schaden gezahlt wird, und der Unfallverursacher muss nichts aus eigener Tasche bezahlen. Allerdings muss man wissen, dass nach einer Schadensregulierung die Versicherungsprämie steigt, man in den Schadenfreiheitsklassen somit um einige Klassen herabgestuft wird.

 

Die sogenannten SF-Klassen sind die Grundlage für die Berechnung der Tarife. Sie richten sich zum einen danach, wo man wohnt, also in welchem Bundesland, zum anderen nach dem Auto, das man fährt und zum dritten danach, wie viel Jahre man bereits unfallfrei ist. Pro Jahr, in dem man keinen Unfall meldet, rutscht man in der Schadenfreiheitsklasse um eine Klasse nach oben. Beginnen wird man immer in der Klasse 0, wer zehn Jahre unfallfrei gefahren ist, ist in der SF 10. Wer es sogar 25 Jahre schafft, wird in die SF 25 eingestuft, die höchste und günstigste Klasse mit gerade mal 25 bis 30 Prozent Beitrag. Sofern man nicht genau weiß, in welcher Klasse man ist, die Angaben stehen auf dem jährlichen Versicherungsschein. Auch kann man sich online informieren und in der Tabelle für Schadenfreiheitsklassen nachschauen. Dies ist dann relevant, wenn man wissen möchte, wie viel man nach einer Schadensregulierung zu zahlen hat und ob es nicht möglicherweise günstiger kommt, den Schaden selbst zu bezahlen.

Comments are closed.

Post Navigation