Was ist ein Crossover für ein Auto?

Crossover Fahrzeuge sind sozusagen Kreuzungen verschiedener Fahrzeuge. Dabei werden die Vorteile der verschiedenen Fahrzeugtypen miteinander kombiniert. In aller Regel sind damit die sogenannten SUVs (Sport Utility Vehicle“ gemeint, die man allgemein unter dem Namen „Geländelimousine“ kennt. Bei einer derartigen Geländelimousine handelt es sich um einen PKW bei dem versucht wurde, die Geländetauglichkeit zu verbessern und dennoch den Fahrkomfort einer Limousine zu erhalten. Beides zusammen mit einer Karosserie, die der eines Geländewagens ähnelt. Sind bei Limousinen oder Geländewagen die Vorgaben und Lösungen relativ gleichwertig, ist dies bei einem Crossover Fahrzeug nicht zwingend der Fall. Auch sie ähneln sich vom Grundsatz her, unterscheiden sich jedoch, was den Fahrkomfort oder die Tauglichkeit im Gelände betrifft, teilweise erheblich voneinander. So ist bei einigen eindeutig der Anteil „Geländewagen“ höher, bei anderen dagegen dominiert der Bereich „Limousine“, auch verfügen nicht alle über einen Allradantrieb, da das Fahrzeug denn doch eher für den Straßengebrauch gedacht ist, als für die Jagd auf Steppenwölfe und Elefanten. Grundsätzlich kann man bei einem SUV oder Crossover davon ausgehen, dass es sich um eine Mischung aus dem Infiniti FX30d, dem Infiniti G37 Coupe und dem Infiniti SUV handelt.

Gegen Ende der siebziger Jahre kamen erstmals Crossover Fahrzeuge in den Handel, einen wirklichen Durchbruch konnten sie jedoch erst in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts melden. Die Amerikaner machen übrigens keinen Unterschied, zwischen einem echten Geländewagen und einem, der nur so aussieht. Ein Pferd ist ein Pferd, auch wenn es aussieht wie ein Esel. Folglich kennen die Amerikaner nur SUVs, egal was sie können oder nicht können. Im Gegensatz zu den normalen Pkw, die im Straßenverkehr anzutreffen sind, ist ein SUV häufig mit Allradantrieb ausgerüstet. Die Karosserie lehnt sich sehr stark an den geländegängigen Vorbildern an. Meist ist daher nicht zu erkennen, ob so ein SUV tatsächlich geländetauglich ist. Sofern Sie auf einem relativ trockenen Acker an einer Zuckerrübe hängen bleiben, können Sie jedoch mit Sicherheit annehmen: Er ist es nicht! *** Echte Geländewagen sind über das Getriebe mit besonders kurzen Geländegängen übersetzt oder verfügen über eine, in allen Schaltstufen, Getriebereduktion, die nachgeschaltet ist, auch Geländegang oder Low-Range genannt. Dadurch sind Geländefahrzeuge bei Fahren in schwierigem Gelände oder bei Zug eines schweren Anhängers im Vorteil. Bei einem straßengängigen SUV ist das nicht immer der Fall. *** Geländewagen besitzen meist eine wesentlich höhere Bodenfreiheit als ein SUV *** Gegenüber dem traditionellen Geländewagen, der mit Leiter- oder Kastenrahmen ausgerüstet ist und über starre Achsen verfügt, besitzen SUVs meist eine selbsttragende Karosserie und verfügen über Einzelradaufhängung. *** Bei Geländefahrzeugen wird die Geländetauglichkeit durch eine Differentialsperre erheblich verbessert. *** Bauchfreiheit, Steigfähigkeit, Rampen- und Böschungswinkel sowie Achsverschränkung und Bodenfreiheit sind allesamt bei einem Geländewagen erheblich größer als bei einem SUV. Auf dem Konzept von Geländewagen basierende Fahrzeuge werden allgemein als „SUV“ bezeichnet, jedoch ohne weitere Untergruppierungen. Eine Unterscheidung, ob ein SUV denn nun tatsächlich über Geländetauglichkeit verfügt oder nicht, wird nicht über eine separate Kategorie mit eigenem Namen vorgenommen.

Comments are closed.

Post Navigation